Aktuelles

 Startseite

 Aktuelles

 Über uns

 Veröffentlichungen

 Bilder

 Treffen unserer
 Gemeinschaft

 Wissenswertes
 über Bernsdorf

 Riesengebirgler
 Heimatkreis

 Gedichte

 Sterbefälle

 Hinweise für Reisen in  die Region um Bernsdorf

 Vertreibung 1945/46

 

  

  

zurück
zur Startseite

Baustellen/
Strassen-
sanierungen

 Veranstaltungs_
termine

   Riesengebirgs-
museum Marktoberdorf

(Ausflugstipp)

 

Straßensanierung
in der nahen Umgebung:

siehe: Baustellen/
Strassen-
sanierungen

(03.07.2021)

Schließungen des Begegnungszentrums Trautenau (welches ja nur mittwochs Besuchertag hat) im Sommer 2021:

  • 14.07.2021
  • 21.07.2021
  • 11.08.2021

(07.07.2021)


77. Heimatkreistreffen:
Noch ist nicht ganz absehbar wie sich die Inzidenzzahlen der Ansteckungen nach der Sommerurlaubszeit entwickeln werden. Ebenso nicht absehbar welchen Hygiene- und Abstandsregeln ein Heimatkreistreffen hier in Würzburg nach dem Sommer im September unterworfen sein wird.

Bitte das Wochenende
18./19. September 2021 für ein Heimatkreistreffen bereits vormerken! Der Heimatkreis wird mit einem weiteren Brief an die Mitglieder des Heimatkreises zu gegebener Zeit, wenn es die Situation erlaubt, informieren und einladen.

(Stand 22.06.2021)


Das Museum in Schatzlar ist seit 04.05.2021 wieder geöffnet. Die Zahl der Besucher in der Ausstellung wird jedoch begrenzt sein. Während es infolge der Covid 19-Pandemie geschlossen war wurde eifrig an der Vorbereitung von drei thematischen Sonderausstellungen gearbeitet.

Das Ölgemälde von Joannes Köhler, das in der Dauerausstellung präsentiert wird,  ließ das Museum restaurieren.

Die geplanten Ausstellungszeiträume habe ich hier zusammengefasst.

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://www.muzeum-zacler.cz/

(24.05.2021)


Ausstellung von Geburtsurkunden für in der Heimat geborenen Personen:

Wer vertrieben wurde, aber selbst keine Geburtsurkunde besitzt hat die Möglichkeit auf dem Rathaus in Schatzlar sich seine Geburtsurkunde ausstellen zu lassen. Das Formular ist zwar in tschechischer Sprache, aber Stand September 2020 war auf dem Rathaus in Schatzlar dafür eine deutschsprechende Mitarbeiterin zuständig.

(erfahren am 07.11.2020)


Sudetendeutsches Museum in München-Au, Hochstraße 10.

Ursprünglicher Plan war die Öffnung
Dienstag bis Sonntag und feiertags 10.00-18.00 Uhr. Eröffnung war am 30.10.2020, aber s
eit dem 2. November 2020 war das Museum aufgrund des Beschlusses der Bayerischen Staatsregierung vom 29. Oktober 2020 im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie leider wieder geschlossen. Lt. Sudetendeutscher Zeitung vom 14. Mai 2021 ist für den 18. Mai 2021 eine Wiedereröffnung mit strengem Hygienekonzept geplant.

Alle Besucher müssen sich vorab anmelden: Telefon (089) 48 00 03 37,
eMail museum-anmeldung@sudetendeutsche-stiftung.de

Anlässlich der Eröffnung fand am 12.10.2020 eine Feier für geladene Gäste statt, über welche die die Sudetendeutsche Zeitung vom 16.10.2020 auf neun Seiten berichtete.

(12.05.2021)

Freier Eintritt bis 31.07.2021
(Bedingungen siehe
https://www.sudetendeutsche-stiftung.de/
sudetendeutschesmuseum/index.html
)

(23.05.2021)


Mitte September 2020 habe ich die Aufgabe des Heimatortsbetreuers für die frühere Marktgemeinde Parschnitz übernommen. Ende Oktober übernahm ich außerdem noch die Heimatortsbetreuung für die Marktgemeinde Marschendorf I-IV und Dunkeltal.

(25.10.2020)


Im Mai 2021 soll in Mittelböhmen (Ostrov 3, 285 22 Zbraslavice) ein Museum "Insel der Trachten" eröffnet werden. Zu Beginn des Museumsbetriebs soll aber 1/3 der Ausstellungsfläche deutschen Trachten gewidmet sein, weil früher auch 1/3 der Gebiete, in denen Trachtengetragen wurden, deutsche Gebiete waren. Vom östlichen Riesengebirge haben sie noch gar keine Trachten und Im Riesengebirge waren sich die slawischen und deutschen Trachten sehr ähnlich. Aber im östlichen Riesengebirge, also bspw. der Region Trautenau, waren die Trachten überwiegend deutsch. Davon haben sie bisher nichts. Deutsche Trachten haben sie bisher nur von wenigen Gebieten Tschechiens. Sie sind daher weiter auf der Suche nach gut erhaltenen Trachten - egal ob Arbeitstracht oder Feiertags-/Tanztracht und zugehörigen  Schuhen.Möglich ist ein Dauerleihvertrag – also ein Leihvertrag mit Begrenzung solange die Tracht ausgestellt wird . Es wird möglich sein, mittels QR-Code per App auf dem Smartphone oder Tablet vor den Vitrinen zusätzliche Informationen zu jeder Tracht zu lesen. Dies wird zunächst in tschechisch, deutsch und englisch möglich sein. Das Museum sammelt auch Fachliteratur über Trachten. . Außerdem wird das Museum eine kleine Ausstellung zur Textilverarbeitung, z.B. ein Webstuhl usw. sowie Gerätschaften zur Verarbeitung von Wolle und Flachs zu sehen sein.

siehe auch:
http://www.sudetendeutsche-heimatpflege.de/news/1/597487/nachrichten/ein-neues-trachtenmuseum-in-tschechien.html

(23.09.2020)

Im Internet bin ich auf eine Seite aufmerksam geworden, die recht gut die aktuelle Lage in Tschechien beschreibt. Das hilft Ihnen ggf. bei Planung von Reisen in die Heimat:

https://www.czech-tourist.de/corona-tschechien.htm
(Alle Angaben ohne Gewähr!)

Info-Webseite zu Corona

Die Europäische Union hat die Internetseite
 https://reopen.europa.eu/de mit interessanten Links, Reisehinweisen, ggf. Quarantäne-Bestimmungen, sowie Informationen zu Dienstleistungen, z.B. Hotels und Restaurants, Gesundheit und Sicherheit in den Reiseländern freigeschaltet. Touristen können ihr Zielland eingeben und herausfinden, welche Corona-Bestimmungen dort zu beachten sind. Das geschieht, indem sie auf kleine Piktogramme am Seitenrand klicken.

Direktlink zu Angaben über Tschechien:

https://reopen.europa.eu/de/map/CZE

Reisehinweise und -warnungen des Auswärtigen Amtes in Deutschland:

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/
tschechischerepubliksicherheit/210456

Auf der Internetseite

https://flo.uri.sh/
visualisation/4034499/embed

gibt es täglich aktualisierte Fallzahlen pro Gemeinde in Form einer verschiedenfarbig rote Karte der Tschechischen Republik. .

(Alle Angaben ohne Gewähr!)
(31.01.2021)


Ende September 2020 wurde ein neuer Heimatbrief erstellt. Wer bsher keinen erhält, aber Interesse hat, darf sich melden. Wer kein Interesse mehr hat sollte sich unbedingt melden, um mir unnötige Druck- und Portokosten zu sparen.

Am wichtigsten sind Mitteilungen der neuen Adresse bei Umzug, um Postrückläufer zu vermeiden.

Der Datenschutz wird eingehalten. Daher gibt es den Heimatbrief nicht als E-Mail-Newsletter und auch eine Veröffentlichung von Geburtstagen oder Sterbefällen in der Riesengebirgsheimat erfolgt nur bei vorliegender Einwilligungserklärung.

(30.09.2020)


Suche nach alten Fotos
von Alt-Rognitz

 
(Kirche von Alt-Rognitz)

Leider gab es vom Ort Alt-Rognitz, mit seinen Ortsteilen wie Rudersdorf, wenig alte Fotos. Vorhanden sind bei den Ort betreuenden Personen einige Postkartenmotive und wenige private Fotos. Nach 1945 ist es nicht gelungen, vorhandenes Bildmaterial, sowie die Ortschronik zu retten.

Daher sucht Herr Andreas Hoffmann in Abstimmung mit dem zustänigen Heimatortsbetreuer Sieghardt Rind alte Fotos oder Kopien aus Privatbesitz, welche den Alltag oder die Beschaffenheit der Gebäude wiedergeben. Über die Fotos können auch spätere, interessierte Generationen etwas über Alt-Rogntz erfahren, den Ort wahrnehmen und im Gedächtnis behalten. Hoffentlich!

Außerdem ist für die Menschen, welche heute in dieser Region leben, der Blick in die Vergangenheit wichtig. Die alten Fotos nützen auch ihrer eigenen, heutigen Identität.

Da mir die Argumente, die in diesem Aufruf in der Ausgabe 11/2020 der Riesengebirgsheimat, Seite 18, sehr gefallen, möchte ich durch Verbreitung des Aufrufs die Suche unterstützen. Wenn Sie nicht selbst Abonennt dieser Zeitung sind, gebe ich Ihnen gerne die Kontakt von Andreas Hoffmann.

(15.11.2020)


Sehr interessanter Link zu digitalisierten Fotobüchern, Gedenkbücher nu.v.m., die im Archiv Trautenau vorrätig sind:

https://vychodoceskearchivy.cz/
trutnov/ebadatelna/

(21.07.2019)


Das Begegnungszentrum in Trautenau ist zwar nach wie vor im selben Gebäude, aber jetzt in einem neuen Büro untergebracht:

2. Stock, Zimmer 321, dritte Türe von hinten am Ende des Flures (per Treppenhaus oder Lift zu Erreichen).

(29.05.2019)


Im Schatzlarer Museum wurde am 31.10.2018 eine Ausstellung über eine Sammlung von ca. 1600 Porzellanfiguren aus Schatzlar eröffnet. Es gibt auch eine deutschsprachige Broschüre. Anlass ist das 140jährige Bestehen der Porzellanfabrik.

(02.01.2019)


Nördlich von Bernsdorf liegt Königshan und dann geht es schon hinüber nach Polen bzw. den ehemaligen niederschlesischen Kreis Landeshut. Liebau, Schömberg und Grüssau mit seinem herausragend schönen Kloster sind die naheliegendsten Orte. Auf der Internetseite des Arbeitskreises Landeshut können Sie viele Informationen über diese Gegend erfahren und historische Postkarten sehen.

In Landeshut gibt es ein Museum für niederschlesische, ehemalige Webereien, in welche die Ausstellung der ehemals im Schloss Wolfenbüttel untergebrachten Landeshuter Heimatstube untergebracht wurde und dort schöner denn je deutsch und polnisch präsentiert wird.

(19.12.2018)


In Facebook gibt es eine öffentliche Gruppe für Trautenau und Umgebung, auf die mich ein Mitarbeiter der Sudetendeutschen Landsmannschaft aufmerksam machte.
Um sie zu finden suchen Sie in einer Suchmaschine nach "Facebook: Trautenau". Ich gehöre dieser Gruppe nicht an.

(19.12.2018)

 

 

 

 

Impressum